Amazon und die Schwulen – Brief aus Amerika

You may have seen that Amazon.com has been embroiled in a scandal for having classified thousands of lgbtq titles as „adult“ and therefor no longer eligible for bestseller status and for sales reports of any kind. Due to a glitch, Amazon.com says, for months it called Rubyfruit Jungle and at least some of Michel Foucault’s books „adult“ while continuing to treat volumes of Playboy pinups as not adult.
When you search for „homosexuality“ (today, 4/15/09), eight of the eleven titles on the first page of listings are anti-gay, including the first one, A Parent’s Guide to Preventing Homosexuality.
This is not a new problem with Amazon.com.
Some years ago Amazon.com announced to great applause in the gay media the opening of their gay bookstore and as their first offering posted lists of the twenty „bestselling“ lesbian and gay history books, including a book by Gay Talese and two right-wing rants against homosexuality, which were rated very favorably by Amazon’s customers. All the other books were either not gay or lesbian or not published in the previous five years. Two months later the site was gone and a spokesperson said they knew nothing of there ever having been a gay site.
Amazon has never had any interest in us or in anybody else. They’re are just trying to take over the marketplace by selling below cost. The company is amoral at best and you and your friends should stop buying from them. Thank you to those who continue to support the bookstores that have been devoted to your interests.
(Schreibt: Giovanni’s Room, der größte schwule Buchladen der USA in Philadelphia)


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/der-buecherfreund.de/webseiten/blog/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

2 Gedanken zu „Amazon und die Schwulen – Brief aus Amerika

  1. Heute habe ich erstmals in die Bestsellerliste von Amazon.de geschaut – die gibt es immerhin noch, aber sie ist vollkommen sinnlos. Was unsere Bücher angeht, weiß ich schließlich, wie oft wir sie verkaufen. Wenn vergriffene Bücher, von denen es noch ein gebrauchtes Exemplar gibt, auf einem besseren Platz stehen als gut verkaufte aktuelle Titel, ist das schon albern. Die Liste macht den Eindruck, als sei sie vor zirka drei, vier Jahren aufgebaut und seitdem nur noch wenig verändert worden. Solchen Informationsquellen sollte man besser nicht glauben. Aber immerhin findet man hier keine Ratgeber zur Überwindung von Homosexualität wie in den USA …

  2. Also auch wenn ich prinzipiell voreilige Boykottaufrufe immer für etwas unausgegorene Versuche des Protests halte, kann ich hier nur zustimmen. So etwas darf wirklich nicht geschehen, doch noch viel mehr als boykottieren, sollte man doch versuchen, Amazon zu Erklärungen zu zwingen und zu verhindern, dass so etwas in Zukunft nochmal passiert. Leider sehe ich das ganze Thema schon wieder viel zu schnell unter den Tisch gekehrt. Dies ist nur ein kleiner weiterer Grund, warum ich dann doch immer wieder zum Buchladen meines Vertrauens gehe, in dem mir der Buchhändler Bücher aller Themen gerne sucht und zusammenstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *