„Anderes Ufer, andere Sitten“ – eine „Sendung mit der Maus“ über Schwule und Lesben zum Lesen

grundies

Schwule und Lesben sind bekanntlich in der Mitte der Gesellschaft angelangt. So liegt’s denn nahe, dass die Buchpremiere Ariane und Björn Grundies‘ „Gebrauchsanleitung“ zum Umgang mit Homosexuellen just an einem Platz stattfand, der mittiger nicht sein kann. Der Münzsalon ist ein typischer Berlin-Mitte-Club. Members only, unweit der Hackeschen Höfe, schick und trendy. Der Saal ist voll, allesamt geladene Gäste, die alle auch sehr nach Mitte-People ausschauen.

Das Geschwisterpaar Grundies (sie diplomierte Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Leipzig und Autorin u. a. des Romans „Am Ende ich“), er bis 2003 Ensemblemitglied des Hamburger Thalia-Theaters und nun bei Film und Fernsehen – „Alphateam“ zuhause) lesen einige Häppchen aus ihrem Häppchen-Werk: Wie Schwule und Lesben sich erkennen. Ob man Homosexualität heilen kann. Was der Unterschied zwischen einer tunte und einer Transe ist. Wie man sich als Hetero in einer Homobar verhält.

Die Geschwister Grundies spielen mit Klischees, entlarven sie bisweilen, zementieren sie aber auch und nicht immer ist man sich als PC-Polizei so genau sicher, ob der gemeine also unwissende Hetero die mitschwingende Ironie auch zu erkennen weiß oder alles für bare Münze nimmt, weil’s ja nun aus der Feder bekennender Betroffener stammt. Das ist alles locker-flockig geschrieben und mit einigem Witz. Die Menschen im Münzsalon lachen allenthalben laut auf. Heteros eher zaghafter wie mir scheint. Die anwesenden Lesben scheinen sich wesentlich herzhafter über die Selbsterkenntnis bzw. Darstellung homosexueller Lebensweisen amüsieren zu können. Was man an diesem Abend nicht sieht, ist die schöne Gestaltung dieser „Gebrauchsanleitung“ durch den Grafiker Daniel Müller, der das Bändchen im Retrolook eines 50er-Jahre-Benimm-Buches mit Illustrationen versehen hat.

Ariane und Björn Grundies: „Anderes Ufer, andere Sitten. Eine Gebrauchsanleitung“ (Deuticke im Zsolnay Verlag, 192 S., 15,90 Euro)

Ein Gedanke zu „„Anderes Ufer, andere Sitten“ – eine „Sendung mit der Maus“ über Schwule und Lesben zum Lesen

  1. wenn man nach der lektüre weiß, wie homosexuelle zu erkennen sind, bleibt bloß noch zu erfahren wie mitte-people aussehen?
    habe leider nicht herauslesen können, ob sich der kauf des buches lohnt. ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *